Sozialtherapie

Der Sozialtherapeut / die Sozialtherapeutin betreut und berät Menschen in Krisensituationen, z.B. Angststörungen oder Depressionen oder Suchtkrankheit.  Aber, auch die Prävention von Suchterkrankungen sowie die Aufklärung und Beratung Angehöriger gehören in den Tätigkeitsbereich.

(Quelle: berufenet)

Je nach Ausrichtungen gehört Psychosoziale Beratung, Psychotherapie und Entlassungsvorbereitung von Häftlingen innerhalb einer Justizvollzugsanstalt zu den Aufgaben.

(Quelle: flexikon.doccheck.com)

Fachliteratur Sozialtherapie

[amazon_link asins=’3825245780,B00AIJXV0Y,3540136355′ template=’ProductAd’ store=’sozialestelle-21′ marketplace=’DE’ link_id=’ec15a633-3f98-11e7-9660-93cffc5f5983′]

 

Weiterbildung zum/zur Sozialtherapeut/in ist geeignet für:

Sozialarbeiter
Sozialpädagogen
Psychologen
Erzieher
Gesundheits- / Krankenpfleger/in

(Quelle: jobs-eingliederungshilfe.de)

Aufbau und Inhalte der Weiterbildung

Die Weiterbildung zum Sozialtherapeut / zur Sozialtherapeutin kann innerhalb von sechs Monaten in Vollzeit abgeschlossen werden. In Teilzeit kann die Fortbildung zwischen ein und drei Jahren dauern.

Die Fortbildung wird immer intern geregelt. Das bedeutet, dass jeder Anbieter bestimmte Schwerpunkte setzt und daher auch der Aufbau und die konkreten Inhalte von Kurs zu Kurs unterschiedlich sind. Um eine Basis für den Beruf des Sozialtherapeuten bzw. der Sozialtherapeutin zu erlangen, werden Themen wie, medizinische Grundlagen, soziales Verhalten, Methoden der Sozialarbeit sowie Dokumentation der Sozialarbeit, behandelt. Ist ein grundlegendes Verständnis geschaffen, werden die Schwerpunkte vertieft. Zu diesen gehören zum Beispiel geschlechtsspezifische Ansätze, lösungsorientiertes Arbeiten und Hilfeplanung. Auch die Sozialtherapie im Zusammenspiel mit anderen Disziplinen, wie Musik und Spiel, kann ein Aspekt der Fortbildung sein. In vielen Kursen ist auch ein praktischer Teil inklusive. Dort können die Teilnehmer bestimmte Methoden in die Tat umsetzen.

Berufliche Möglichkeiten nach der Weiterbildung:

Nach der Weiterbildung arbeiten Sozialtherapeuten und Sozialtherapeutinnen selbstständig oder ganz klassisch im Angestelltenverhältnis. Je nach Ausbildungsschwerpunkt sind sie in einem speziellen Fachbereich tätig. Davon ist auch abhängig, ob Sozialtherapeuten mit Kindern und Jugendlichen oder Erwachsenen arbeiten. Für ausgebildete Kinderkrankenpfleger oder -schwestern bietet es sich an, auch in der Tätigkeit als Sozialtherapeut bzw. Sozialtherapeutin mit Kindern zu arbeiten.

(Quelle: weiterbildungsfinder.de)

Keine Stellen gefunden

Kommentar hinterlassen