Ergotherapeut/in

Der Ergotherapeut/die Ergotherapeutin behandelt Patienten bei denen die Motorik, Sinnesorgane oder die geistigen und psychischen Fähigkeiten gestört sind. Bei Kindern können dies entwicklungs- oder unfallbedingte Mängel sein, bei Erwachsenen Störungen, hervorgerufen beispielsweise durch einen Schlaganfall, Parkinson, Multiple Sklerose oder Alzheimer

Ziel der Ergotherapie ist es die Selbstständigkeit der Patienten im Alltagsleben zu verbessern. Ergotherapie ist Beschäftigungs- und Arbeitstherapie. Im Grunde genommen, werden künstlerische und handwerkliche Tätigkeiten wie etwa Basteln, Kochen, Weben genutzt um verlorene Körper- und Sinnesfunktionen erneut zu lernen.

Beschäftigungsmöglichkeiten für Ergotherapeuten gibt es in Krankenhäusern, Rehabilitationszentren, Altenpflegeheimen sowie in Praxen für Ergotherapie/Physiotherapie.

Ergotherapeut/Ergotherapeutin ist eine bundesweit einheitlich geregelte Ausbildung an staatlichen oder privaten Berufsfachschulen mit einer Ausbildungsdauer von drei Jahren. Außerdem wird Ergotherapie als Studium an Fachhochschulen angeboten.

(Quelle: berufe-lexikon.de)

Was ist Ergotherapie?

Literaturempfehlungen

[amazon_link asins=’3540132767,B06XB1GGJW’ template=’ProductAd’ store=’sozialestelle-21′ marketplace=’DE’ link_id=’50a4f82d-3a2c-11e7-9801-512c40803172′]

Keine Stellen gefunden

Kommentar hinterlassen