Betreuungsassistent/in

Was ist ein Alltagsbegleiter/Betreuungsassistent? Mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz wurde der Beruf der Betreuungskraft nach § 87b SGB XI geschaffen: Sowohl stationäre Pflegeeinrichtungen wie Pflegeheime als auch teilstationäre Tagespflege-Einrichtungen können seither das sog. zusätzliche Betreuungspersonal einstellen. Derzeit gibt es in Deutschland rund 25.000 Betreuungskräfte, laut Pflegestärkungsgesetz I sollen es in den nächsten Jahren bis zu 45.000 werden. Wer die entsprechende Qualifikation erworben hat, darf sich „Betreuungskraft oder Seniorenbetreuer bzw. Alltagsbegleiter gem. § 87b SGB XI“ nennen.

Aber auch in der häuslichen Pflege sind Alltagsbegleiter und Betreuungskräfte willkommen. Ihre Betreuungsleistungen werden von den Pflegekassen bezahlt, entweder über die Verhinderungspflege oder im Rahmen der zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen.

Alltagsbegleiter nach § 87b SGB XI sind v. a. für die Begleitung und Betreuung von älteren und gerontopsychiatrisch veränderten Menschen (z. B. Menschen mit Demenz) ausgebildet.

(Quelle anzeigen)

 

Literaturempfehlungen:

[amazon_link asins=’3437250213,3898995453,3170221760,3170319809′ template=’ProductAd’ store=’sozialestelle-21′ marketplace=’DE’ link_id=’8b175dfd-41e5-11e7-90ad-5f070bed3824′]

 

Aufgabenbeispiele zeigt dieser Blockbaster:

Wo überall werden Betreuungsassisten eingesetzt?

Die möglichen Tätigkeitsfelder für Alltagsbegleiter/in befinden sich in der

  • Tagespflege
  • Kurzzeitpflege
  • Stationäre Pflege (Wohngruppen / Hausgemeinschaften)
  • Ambulante Pflege
  • im betreuten Wohnen
  • zur Entlastung pflegender Angehöriger
  • im Rahmen der Nachbarschaftshilfe

(Quelle anzeigen)

 

Keine Stellen gefunden

Kommentar hinterlassen